Über den Europäischen Flussbadetag und die EU-Wasserrahmenrichtlinie

Seit 2005 springen jedes Jahr zum Europäischen Flussbadetag Menschen in ihre Flüsse und Seen, um ein Zeichen für mehr Gewässerschutz zu setzen.

 

Wie kommt man auf so eine Idee?

Die europaweite Flussbadeaktion wurde von Roberto Epple initiiert. Seit vielen Jahren setzt sich der Umweltschützer und Sozialunternehmer für lebendige Flüsse ein. Besonders für die Loire, aber auch für all die anderen Flüsse Europas. Es ärgert ihn, wenn zu viele Nähr- und Schadstoffe sie aus dem Gleichgewicht bringen. Wenn Schleusen, Dämme und Uferbefestigungen ihren natürlichen Lauf zerstören und immer weniger Tiere darin leben. Am meisten aber ärgert ihn, dass viele Menschen das gar nicht merken, weil sie auch die Flüsse selbst gar nicht mehr wirklich wahrnehmen. So bleiben auch die Fortschritte unbemerkt, die in manchen Bereichen erzielt wurden. Denn eigentlich gelten in Europa strenge Regeln, damit Wasser als gemeinsames Erbe behandelt und geschützt wird.

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie – gesetzlicher Schutz für die Gewässer?

Im Jahr 2000 stellte die EU den Gewässerschutz in Europa auf eine neue Grundlage: Laut der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) sollen Flüsse und Seen in allen Mitgliedstaaten bis 2015 einen guten chemischen und ökologischen Zustand erreichen. Maßstab für den guten Zustand ist nicht nur die Wasserqualität, sondern auch die Gewässerstruktur. Als Orientierung dienen natürliche Gewässer, die weder verändert noch verschmutzt worden sind – das Ziel sind also lebendige, frei fließende Flüsse.

Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es leider anders aus. Zwar sind viele Flüsse nicht mehr so stark verschmutzt und einige Flussauen wurden renaturiert. Die meisten Probleme blieben allerdings ungelöst. Etwa die Hälfte aller Gewässer in der EU wird den guten Zustand bis 2015 nicht erreichen.

 

Was also tun? Lasst uns baden gehen!

Wenn ein Gesetz die Erreichung wichtiger Ziele vorschreibt, die Umsetzung des Gesetzes aber zu scheitern droht, dann müssen neue Ideen her! Am besten solche, die die Aufmerksamkeit der Menschen auf das Thema lenken und auf eine positive Weise verständlich machen, worum es geht. Deshalb ist das Youth Network for River Action Teil der Europäischen Flussbadetag Bewegung.