Writing cross-country authority letters - Big Jump Challenge - Toolbox

Briefe für Flüsse

Wie kommen wir an Informationen über unseren Fluss, Bach oder See? Wie lassen wir die Behörden wissen, dass wir uns für den Gewässerschutz interessieren? Und wie zeigen wir ihnen, dass wir nicht die einzigen sind, sondern international zusammenarbeiten?

 

Achtung: Im Mai 2017 findet ihr hier die Einladung zu unserer 2017 Amnesty für Flüsse Aktion!

 

 

Info Button

Get informed!

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

 

 

Müssen wir den Schutz der Gewässer begründen?

Der Big Jump bietet eine Gelegenheit, um die Erfolge der Maßnahmen zur Verbesserung des chemischen und ökologischen Zustands unserer Flüsse und Seen zu feiern. Wenn ihr mit dem Zustand eures Flusses noch nicht zufrieden seid, dann ist der Big Jump die Chance, auf friedliche Weise noch mehr Einsatz bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu fordern.

Bis 2003 mussten alle Mitgliedsstaaten Behörden ernennen, die für die Umsetzung der WRRL verantwortlich sein sollten. Somit solltet ihr mittlerweile für jeden Fluss oder See in der EU mindestens eine Person auffinden können, die für die WRRL und für Gewässerschutzangelegenheiten zuständig ist. Es ist deren Aufgabe sicherzustellen, dass die Ziele der WRRL erreicht werden. Das ist eine große Herausforderung und wie ihr in dem Modul über europäische Gewässerpolitik gelernt habt, haben einige Behörden ihre Hausaufgaben noch noch nicht gemacht.

Warum ist es wichtig, die Behörden einzubeziehen?

Es gibt also mindestens zwei gute Gründe, eure jeweilige regionale Behörde zu kontaktieren:

  1. Ihr erhaltet aus erster Hand Informationen über den Zustand eures Gewässers, über den Stand der WRRL-Umsetzung, über gute fachliche Praxis sowie über lokale Herausforderungen.
  2. Indem ihr die zuständigen Personen kontaktiert, zeigt ihr, dass öffentliches Interesse an der Umsetzung der WRRL besteht. Wenn ihr von ihnen eine Antwort erbittet, fordert ihr sie auf freundliche Weise heraus: Einer engagierten Person wird die Vorstellung gefallen, mit interessierten Jugendlichen zusammenzuarbeiten, eine weniger engagierte Person wird daran erinnert, ihre Aufgaben zu erfüllen. 
Wie machen wir richtig Eindruck und bringen die Behörde zum Handeln?

Um volle kollektive Kraft zu entfalten, nehmen wir eine Idee von Amnesty International als Vorbild: Bei ihrem internationalen Briefmarathon motiviert Amnesty International Menschen weltweit, Briefe an Regierungen zu schreiben, die Menschen aus unrechtmäßigen Gründen inhaftieren und somit Menschenrechtsverletzung begehen. In diesen Briefen bringen die Menschen ihre Solidarität zum Ausdruck und fordern die Regierungen dazu auf, die Gefangenen freizulassen. Die Briefe gaben den Menschen in Gefangenschaft Hoffnung und die Kampagne mündete letztendlich in die Freilassung vieler von ihnen. Ein Beispiel hierfür ist Birtukan Mideksa, eine äthiopische Oppositionsführerin, die aufgrund friedlichen Protestierens inhaftiert wurde. Durch die internationale Aufmerksamkeit und den Druck, der von tausenden Briefen aus aller Welt ausging, wurde sie freigelassen. Mit dem Schreiben eines Briefes an die Autoritäten des Landes eures Partnerteams zeigt ihr Solidarität mit den Menschen in anderen Ländern, die, wie ihr, von Gewässern abhängen. Solch eine Aktion kann eine starke Wirkung auf die Autoritäten haben, da es ihnen verdeutlicht, dass die Umsetzung der WRRL und deren Stand in der angesprochenen Region im Rampenlicht internationaler Aufmerksamkeit steht.

action buttonTake action! Tool for cross-country authority letters

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

 

Warming up: Cross-country solidarity

Schaut euch die Karte an und findet darauf euren Wohnort bzw. euren Fluss. Diskutiert mit euren Teammitgliedern, warum dieses "Europa der Flüsse" anders aussieht als ein "Europa der Nationalstaaten".

 

Die Flusseinzugsgebiete Europas

 

Viele unserer Flüsse - wie Donau, Elbe und Rhein - erstrecken sich über mehrere Länder. Grenzüberschreitende Wassersolidarität ist ein Weg, den Flüssen zu folgen. Aber es gibt eine weitere Dimension internationaler Solidarität im Gewässerschutz: Unser Konsum von Lebensmitteln und vielen anderen Produkten hängt in der Regel von der Wassernutzung woanders ab. Der Nordeuropäer, der eine Tomate verspeist, ist somit unmittelbar mit dem Südeuropäer verbunden, der diese Tomate unter Wasserverbrauch produziert. Findet noch weitere Beispiele für solche grenzüberschreitenden Beziehungen! Inspiration findet ihr auf der Seite http://www.waterfootprint.org, die euch über direkte und indirekte Wassernutzung sowie den "Wasser-Fußabdruck" informiert.

Writing cross-country authority letters

Demnächst, im Mai 2017, findet ihr hier die Einladung zur unser 2017 Amnesty für wilde Flüsse Kampagne.

Jetzt schon findet ihr im Folgenden zwei Sessions, die für Gruppen mit internationalen Partnern - zum Beispiel einer Austauschschule - geeignet sind.

Session I: Bereitet euer Partnerteam vor

Helft eurem Partnerteam, erfolgreich einen Brief an eure verantwortliche Behörde zu verfassen, indem ihr euren Fluss genau vorstellt!

Diese Session nimmt etwa 45 Minuten in Anspruch.

Hier könnt ihr die Anleitung für Session I downloaden.

Session II: Schreiben des Briefes

Bevor ihr und euer Partnerteam mehr Einsatz für die Umsetzung der WRRL fordert, erkundigt euch genau, wo die Verantwortung der entsprechenden Behörde für euren Fluss oder See liegt. Schreibt einen Brief an die lokale Behörde eures Partnerteams, um zu erfragen, wo sie bei der Umsetzung der WRRL steht!

Diese Session nimmt etwa 45 Minuten in Anspruch.

Hier könnt ihr die Anleitung für Session II downloaden.

Unten findet ihr eine Liste mit Beispielbriefen.

Session III: Bewertung der Antwort oder Schreiben eines Hilferufs

Sobald ihr mindestens eine Antwort erhalten habt, entweder auf euren Brief oder den eures Partnerteams, setzt ihr eure Aktion mit dieser Session fort. Idealerweise haben beide zuständigen Behörden reagiert, sodass ihr ihre Antworten vergleichen könnt.

Falls ihr innerhalb von zwei Wochen keine Antwort erhaltet, könnt ihr diese Session nutzen, um einen Hilferuf an andere Jump-Teams zu schreiben, damit sie ebenfalls Briefe an eure Behörden schicken.

Diese Session nimmt etwa 45 Minuten in Anspruch.

Hier könnt ihr die Anleitung für Session III downloaden.

Beispielbriefe

Schickt uns eine Kopie von euren Briefen, sodass wir sie hier für andere Teams als Beispielbriefe zur Verfügung stellen können!

submit buttonSubmit your results!

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

 

Schickt eine Kopie eures Briefes an das Youth Network for River Action (zum Beispiel als Scan per E-Mail) oder postet diesen auf unserer Facebook-Seite. Sobald ihr eine Antwort bekommen habt, leitet auch diese weiter!

toolbox buttonTry out more River Action Tools!

••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

 

Geht zurück zur Toolbox Übersicht und wählt ein anderes interessantes Thema!!

Schaut mal wieder vorbei, wir aktualisieren die Toolbox regelmäßig mit neuen Ideen!

Dieses Modul Kommentieren