Big Jump Workshop bei der WASsERLEBEN Berlin

von Big-Jump-Team EN

Nachbar Spree - Kurzbericht und Ausblick zum Big Jump Workshop bei der WASsERLEBEN Berlin, 25.3.2015

Zum Aufwärmen für den Berliner Big Jump diskutierten wir ein paar Fragen in kleinen Gruppen: Welche TeilnehmerInnen sind schon in der Berlin Spree geschwommen? Nur zwei!  Die Wahrnehmung der Spree gibt einen Hinweis warum:  Sie wird von vielen als „dreckiger Fluss“ wahrgenommen. Ja, man kann hier auch Schiff fahren, und sogar Freiheit finden – aber vielen fehlt eine positive Verbindung mit der Spree. Von manchen TeilnehmerInnen kam sogar: „Ich weiß nicht, was mich mit der Spree verbindet“ – das Spreewaldbad? Ein Teilnehmer meinte: „Ich habe keine Ahnung, was die Spree ist.“ Einige denken immerhin an die Spree wie an einen Nachbarn – weil ein Schulfreund Spree heißt! Also: was ist jetzt die Spree? Hier gibt’s Fakten, Karten und Bilder: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/wasser/eg-wrrl/de/inberlin/inberlin.shtml

Es geht aber nicht nur um Fakten, sondern auch um unsere Beziehung zum Fluss und vor allem die Verbesserung dieser Beziehung, wie die Diskussion der nächsten Frage zeigte: 

Was geben wir der Spree? Plastik, Papier, Zigaretten, Steine, Flaschen, Tierkot, Fäkalien, Chemikalien, Regenwasser, Dreckwasser, Ekelsachen -  Müll. „Wir benutzen die Spree wie einen Mülleimer“ sagte eine Teilnehmerin. Eine andere: Wir sind „nicht umweltfreundlich“.

Und dennoch wurde auch klar, dass die Spree für uns vielfältig wichtig ist: Die Spree ist Lebensraum von Fischen, bring Wasser für Pflanzen, Tiere und Menschen, sie bringt uns Fische, Wasser zum Trinken und für die Wirtschaft (Energie), wir nutzen sie als Transportweg („Wasserstraße“) und zur Erholung. Touristen kommen nach Berlin, um sich im „Spree-Athen“ zu erholen . . . .

Aber wenn wir die Spree wie einen Mülleimer benutzen, „können wir die Spree dann überhaupt noch sauber bekommen?“, fragte ein Teilnehmer. In einer kurzen Präsentation der Rainbow Jumpers wurde klar, dass die Verschmutzung der Spree tatsächlich ein großes Problem ist. 3 000 000 m3 Wasser fließen jährlich ungeklärt in die Spree. Das sind 24 Millionen Badewannen! Es wird aber auch etwas gemacht wird. Zum Beispiel werden Rückhaltebecken gebaut, die bis 2020 dafür sorgen sollen, dass Mischwasser (fast) nicht mehr in die Spree fließt ((Regenbogenschule Neukölln http://www.bigjumpchallenge.net/team-details/regenbogen-jumper.html, hier gibt es auch ein informatives Antwortschreiben der Senatsverwaltung auf die Fragen der „Rainbowjumper“).

Was heißt fast nicht mehr? Das heißt, dass das ungeklärte Mischwasser aus der Kanalisation bei Starkregen nicht mehr wie bisher circa 20-30 mal im Jahr überläuft, sondern nur noch circa 5-10 mal, so Andrea Wolter von der Senatsverwaltung. Das ist ein Fortschritt, wie auch die Maßnahmen zur Renaturierung und Verbesserung von Zuflüssen wie Panke und Wuhle.

Aber reicht das aus? Warum immer noch 5-10 Mal? Und warum erst bis 2020, wenn 2015 das Zieljahr der Wasserrahmenrichtlinie ist?  Also: Es gilt die positiven Maßnahmen zu unterstützen – und schnelle sowie ausreichende Umsetzung zu fordern.

Der Big Jump kann dabei auch ein Stück Beziehungsarbeit leisten! Wir geben der Spree meist nur unseren Abfall - lasst uns der Spree zum Big Jump etwas Besonderes geben. Lasst uns etwas Positives mit Nachbar Spree erleben. Im zweiten Teil des Workshops diskutierten wir dazu in vier größeren Gruppen, deren Ergebnisse hier kurz festgestellt werden:

1. Die Botschaft:

Die Spree muss sauber werden damit wir aus ihr trinken können, sie vielfältig nutzen können und in ihr baden können. Damit das alle Berliner und Berliner mitbekommen gibt es einen Wassermarsch, der sich gewaschen hat: Musik, Verkleidung, Spaß, blaue Freiheit. Besonders: jeder bringt sauberes Wasser von zu Hause mit, und gibt es dann der Spree zurück.

2. Einladungen:

1) Bürgermeister Müller & Bezirksbürgermeister, Senator Stadt-Umwelt Herr Geisel mit Bild-Brief einladen.

2) Presse und Fernsehen einladen (Anrufen oder Brief an die Redaktion), aber auch Artikel in Schülerzeitung (Beispiel Georg von Gieschen Schule)

3) Celebrities einladen: 1. FC Union ist bereits Bachpate (Kontakt über Frau Wolter); Schwimmer (Triathleten sind dabei!)

4) Musiker: Mando, Bushido, Sido?

5) Berliner Wasserbetriebe (Umweltbeauftragter Herr Natz)

6) Wasserexperten: zum Beispiel Herr Steeg

Werbung machen:

1) Flyer in den Schulen verteilen und an Freunde und Eltern

2) Facebook

3) Eigene Plakate malen

4) Pressearbeit

3. Ideen Bühne beim Umweltfestival

Big Jump und das Anliegen für eine saubere Spree auf der Bühne vorstellen. Vielleicht mit einem kurzen Theaterstück. Ein Thema:  die Mischkanalisation ist immer noch ein großes Problem, selbst die Lösung für 2020 wird nicht reichen. Ein anderes Thema: Fische, die Plastik essen, dann Fische auf Teller mit Plastik im Bauch, Menschen die krank sind.

4. Wassermarsch:

1) Laut sein und die Stimme erheben: Forderungen, Sprüche, Lautsprecher

2) Sichtbar sein: Schilder, Plakate, Verkleidungen (Fische, Fisch mit Busen?)

3) Musik (Georg von Gieschen?)

4) Auftritte – beim Marsch anhalten, tanzen, etwas sagen

5) T-Shirts

6) Flaschen mit sauberem Wasser mitbringen!

 

Als nächstes ist nun zu klären: Wer kann sich wie beim Berliner Big Jump einbringen?

- Wasserproben vorab: Gabriele von Bülow Gynasium

- Einladung malen und an Bürgermeister etc. senden [geplant: ein Workshop im Mai im Kontext von „Flussaktion“]

- Theater auf der Bühne: ?

- Musik beim Marsch: Georg von Gieschen?

- Lautsprecher beim Marsch: Viva con Agua?

- „Wassergabe“ und „Wasserbanner“ am Kupferkanal: zusammen mit Zwischenbericht?

- Öffentlichkeitsarbeit: Big Jump Challenge?

Teilgenommen haben: SchülerInnen von Berliner Schulen sowie Big Jump Challenge, Grünen Liga, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Verein New Hope and Light, Viva con Agua, Flussbadetag Erfurt sowie Künstlerduo Zwischenbericht.

Schulen, die auch am Big Jump im Sommer teilnehmen möchten, aber nicht zum Workshop kommen konnten: Gabriele von Bülow Gymnasium; Gustav Heinemann Schule, Georg von Gieschen Schule. Schulen, von denen bei der Expo Interessensbekundigungen kamen sich ggf. noch einzubringen: polnisch-deutsche Europaschule; Melanchthon Gymnasium; John-Lennon Gymnasium; Robert-Junk Oberschule.

Es kann spannend werden! Wenn ihr auch mitmachen wollt, dann sendet eine Email an info@bigjumpchallenge.net oder meldet Euch an auf www.bigjumpchallenge.net

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Newsarchiv

Umweltminister springt für wilde Flüsse

Der europäische Flussbadetag 2017 an der Peene

Weiterlesen …

Tor zur Spree, Sprung für Europa

Der europäischee Flussbadetag 2017 in Berlin

Weiterlesen …

Jahrestreffen des gewässerpädagogischen Netzwerkes - ein Rückblick

Kristin Eisele berichtet vom Jahrestreffen in Berlin, Mai 2017.

Weiterlesen …

Berlin im Fluss

Jahrestreffen des gewässerpädagogischen Netzwerks am 9. Mai bei der IGA Berlin.

Weiterlesen …

Big Jump für wilde Flüsse!

Zum International Day of Actions for Rivers, 14. März 2017, hat das Youth Network for River Action seine River Action Toolbox überarbeitet.

Weiterlesen …

Berliner Big Jump zeigt Wirkung

Das YNRA-Interview mit Silke Gebel, umweltpolitische Sprecherin Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin

 

Weiterlesen …

Quiet, tranquilo, beautiful, hermoso - ein etwas anderer Spree-Reiseführer

Mit dem Travel guide to a river lädt das internationale Youth Network for River Action zu einer anderen Reise an die Berliner Spree ein.

Weiterlesen …

Junge Georgier schützen Gewässer und die ganze Natur

Anlässlich des Big Jump 2016 trafen sich junge Gewässerschützer aus 18 Ländern zum Berliner River Camp.

Weiterlesen …

The spree is our (la-la-la-la)

60 Jugendliche aus 17 Ländern feiern Europäischen Flussbadetag in Berlin

Weiterlesen …

Ein Update von Guardians of Ecology!

Unsere georgischen Partner haben einen Blog über ihre Aktionen verfasst!

Weiterlesen …

Interview mit S.E. Jorge Jurado

Interview mit S.E. Jorge Jurado: Eine Wasservision aus Ecuador.

Weiterlesen …

Spreemüllfisch im Bundestag

Ein kurzer Big Jump Challenge Bericht vom 3. Jugendflussparlament Berlin.

Weiterlesen …

Big Jump Challenge 2015 Report

Kleine Akte konkreter Solidarität in Zeiten der europäischen Krise (auf Englisch).

Weiterlesen …

"We borrow water from future generations"

Die Teilnehmerin Mari Gigauri schreibt über ihre BJC-Sommererfahrungen auf dem Blog for the Intergenerational Foundation.

Weiterlesen …

Ein Jugendmanifest für unser Wasser

Brüssel, 13. Juli 2015. Unsere FlussbotschafterInnen haben ihr „Youth Manifesto for Water Protection 2015“ beim Europäischen Flussparlament vorgestellt (auf Englisch).

Weiterlesen …

Big Jump ins Plastik?

Über Mikroplastik in unserem Wasser und was wir dagegen tun können

Weiterlesen …

Moving Water Messengers

Checkt unseren neuen Videoclip aus Berlin!

Weiterlesen …

Big Jump Workshop bei der WASsERLEBEN Berlin

Zum Aufwärmen für den Berliner Big Jump diskutierten wir ein paar Fragen in kleinen Gruppen, z.B. welche TeilnehmerInnen sind schon in der Berlin Spree geschwommen?

Weiterlesen …

Wasserkraft aus holistischer Perspektive

Können frei fließende Flüsse unser Klima besser schützen als grüne Wasserkraft? Die Greifswalder Landschaftsökologin Lea-Victoria Kramkowski hat darüber gründlich nachgedacht.

http://bigjump.psd2cto.de/assets/images/c/Lea-Victoria%20Kramkowski-a89af3dc.jpg

Weiterlesen …

Weltwassertag 2015

 

Tu was für wilde Flüsse!

Weiterlesen …

Interview with Roberto Epple (auf Englisch)

still shot from Roberto Epple interviewNew interview with Roberto Epple, Big Jump inventor!

Weiterlesen …

Interview with Leonardo Mazza (auf Englisch)

Leonardo MazzaNew interview with Leonardo Mazza from the EEB!

Weiterlesen …

From Russia - with love (auf Englisch)

An update on the river art exchange initiated in October 2014.

Weiterlesen …

River Action Camp

Ein Rückblick auf fünf tolle Tage internationale River Action in Greifswald

Weiterlesen …

Interview mit Sabine Pemberneck

Neues Interview mit Sabine Pemberneck!

Weiterlesen …

Neue Poesie und das Ryck-Lebenselixier

Ein Resümee von »zwischenbericht« zur »Ryckeroberung« BigJump 2014

Weiterlesen …

Interview mit Maude Barlow

Flyer der Big Jump ChallengeNeues Interview mit Maude Barlow!

 

 

Weiterlesen …

Jetzt anmelden!

Münchener Big JumpDie Big Jump Challange, die Europäische Jugend- kampagne für Gewässerschutz, nimmt Anlauf zum Big Jump 2015

Weiterlesen …

Big Jump Challenge Flyer

Flyer der Big Jump ChallengeDen Flyer gibt es in drei Sprachen, hier könnt ihr ihn herunterladen und bestellen

Weiterlesen …

Film "Flussversöhnung"

Der Film "Flussversöhnung" ist jetzt auch mit englischsprachigen Untertiteln erhältlich!

Weiterlesen …

Why Europe should take a bath

Good Impact articleLest hier, was ein Philosoph über Europa, soziale Innovation und den Big Jump denkt!

Weiterlesen …