Spreemüllfisch im Bundestag

von Big-Jump-Team EN

Spreemüllfisch im Bundestag - ein kurzer BJC Bericht vom 3. Jugendflussparlament Berlin

Das 3. Jugendflussparlament wurde von MdB Steffi Lemke und Michael Bender (Grüne Liga) am Freitag 16.10 um 15 Uhr eröffnet. Es wurde von der Grünen Liga mit Unterstützung durch die sozial-ökologischen Forschungsplattform GETIDOS organisiert. Es bietet jungen Aktivisten und Innovatoren Raum für Diskussion mit Mitgliedern des Bundestages, insbesondere aus der überparteilichen Parlamtenarier-Gruppe „Frei fließende Flüsse“.

Die Beiträge wurde eröffnet mit einem Kurzfilm (https://www.youtube.com/channel/UCVFrFCysatWIO_3FhR8RKwg) zum Berliner Big Jump von Justus Lodemann (GETIDOS). Der Berliner Big Jump war mit Forderungen an die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) verbunden, auf die die Berliner Senatsverwaltung in einem Schreiben vom 7.10 antwortete. Kelsey Jesse, Big Jumperin vom Gabriele vom Bülow-Gymnasium, erzählte kurz von den Aktivitäten des Bülow Gymnasiums und den Gewässerproben. Insgesamt habe diese im Spreekanal eine gute Qualität ergeben – nur nicht nach einem Gewitter, als tote Fische im Wasser schwammen, weil die Mischkanalisation ungeklärt in die Spree floss. „Wir finden es unakzeptabel, dass Schmutzwasser in die Spree fliesst“ sagte Laura Pysz von den Bülow Jumpers. Dies geschieht 30 Mal im Jahr, und selbst die Ziele bis 2021 sehen nur eine Reduktion auf 10 Mal im Jahr vor (so das Antwortschreiben vom 7.10.). Hier bestehe also Handlungsbedarf. Den Bülow-Beitrag schloss Viktoria Dolezyczek mit einer konkreten Idee ab - die Wiederbelebung des gewässerpädagogischen Netzwerks Berlin: Biologie LKs aus ganz Berlin könnten sich zusammenschließen, um angefangen bei der Wasserqualitätsmessung die WRRL in Berlin zu begleiten. So kann Bildung direkt mit praktischer Anwendung in Bezug gesetzt werden.

In der darauffolgenden Diskussion nannte MdB Steffi Lemke den Beitrag eine tolle Idee und versprach, sich für die weitere Umsetzung einzusetzen. Angesichts der Tatsache, dass die Bülow Jumper im Sommer keine Erlaubnis für einen Big Jump in Berlin erhielten, wünschte sie den Bülow Jumpern, dass zukünftig zumindest ihre Kinder in der Spree das Schwimmen lernen. Für die weitere Umsetzung der Idee sah sie die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt. Auch MdB Rita Hagl-Kehl (MdB) fand „als ehemalige Gymnasiallehrerin ganz toll, was hier von einer Schule geleistet wurde.“ Daraufhin unterstrich Karin Kullick, Biologielehrerin im Gabriele von Bülow Gymnasium, die Bedeutung von angewandter Biologie. Hier werde wirklich über und fürs Leben gelernt. MdB Peter Maiwald berichtete, dass er diesen Sommer ebenfalls am Big Jump teilnahm. Anders als an der Spree durfte in der Weser aber geschwommen werden. In Berlin müsse an den Kapazitäten der Kanalisation gearbeitet werden, so Maiwald, aber auch die Zusammenarbeit mit Brandenburg sei sehr wichtig.

Die Projekte von Stephan Horch, Initiator des http://cleanriverproject.de/- Paddeln und Fotokunst für saubere Flüsse, und Katharina Tomaschek (Trashbusters / DLRG Hitzacker) inspirierten die TeilnehmerInnen des Flussparlaments vorab kurzfristig eine Müllsammelaktion an und in der Spree am Morgen des Flussparlaments zu organisieren. Denn: „Es stimmt, der Fluss ist extrem verschmutzt“, sagte Trevor Winkelmann vom Gabriele vom Bülow Gymnasium. Begleitend drehten die TeilnehmerInnen zusammen mit Stephan Horch, Katharina Tomaschek und Justus Lodemann (GETIDOS) spontan „Trashy, der Fisch“, der „Spreemüllfisch“ aus dem historischen Hafen Berlins schaffte es so in den Bundestag (hier geht es zum Videoclip). MdB Peter Maiwald sagte daraufhin, dass es zwar einen Bußgeldkatalog in Berlin gebe, in der Praxis brauche es aber vor allem Bewusstseinsänderung.

Aber was passiert, wenn die WRRL nicht umgesetzt wird?, fragte Professorin Aletta Bonn (UfZ Leipzig). Verschiedene Verfahren laufen bereits, sagte MdB Peter Maiwald. Wir brauchen kein neues Gesetz, sondern Umsetzung. Die EU könne hier Druck machen, auch wenn dieser mit der neuen EU-Kommission eher zurückgegangen sei. „Es braucht eine systematische Erfassung, was getan werden muss“, sagte MdB Steffi Lemke. Nur so könne eine Strategie erstellt werden, die die verschiedenen Sektoren und Spannungen zusammenbringt, wie beispielsweise die Probleme mit der Gülleverordnung zeigten.

Léa Bigot (GETIDOS) präsentierte die www.bigjumpchallenge.net, die europäische Jugendkampagne für Gewässerschutz 2015. Zum europäischen Flussbadetag („Big Jump“), der vom Europäischen Flussnetzwerk koordiniert wird, haben sich 2015 128 Teams aus 27 Ländern angemeldet, so die Kampagnenleiterin. Ziel sei es, transeuropäische Solidarität zu stärken sowie Teilhabemöglichkeiten für gesellschaftlichen Wandel zu bieten. Interessanterweise habe es aber auch großes Interesses über die Europäische Union hinaus gegeben. Zum Beispiel von 35 Jugendgruppen aus Georgien. Über Online-Module können sich die Gruppen vorbereiten und eigene Ideen für Gewässerschutz entwickeln. Besonders aktive Gruppen wurden im Juli 2015 nach Brüssel eingeladen.

Valentin Lechner, Big Jump Challenge Teilnehmer aus Österreich von Generation Earth (http://www.wwf.at/de/generationearth/), stellte die Tage in Brüssel vor, an der über 60 TeilnehmerInnen aus 15 Ländern teilnahmen und gemeinsam ein europäisches Flussparlament 2015 organisierten und ein Youth Manifesto for Water Protection vorstellten (http://www.bigjumpchallenge.net/news-details/ein-jugendmanifest-fuer-unsere-wasser.html). Lechner sagte, dass der Fluss nicht nur ein Wasser sei, dass irgendwie durch die Stadt fließe. Es gelte, kulturelle Orte am Fluss zu bewahren und schaffen, wie bspw. Flussbäder, so Lechner mit Blick auf die Pläne für ein Flussbad in Berlin. Besonders wichtig sei Bildung vom Kindergarten bis zur Universität, die Information mit praktischer Anwendung verbinde. Aber auch der Schutz wilder Flüsse sei im Manifest verankert. Derzeit bedrohe der Boom der Wasserkraft einige der letzten „frei fließenden Flüsse“ Europas. Der Boom werde auch von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt. Es sei aber sehr schwierig, an genaue Informationen zu kommen. Daraufhin schlug MdB Lemke vor, zu prüfen, ob hier eine kleine parlamentarische Anfrage angebracht sei, insbesondere um zu klären, wo Dämme in Naturschutzgebieten finanziert würden. Daraufhin unterstrich Sabrina Schulz, DUH und Koordinationsstelle der Big Jump Challenge in Deutschland, wie wichtig es sei, nach einer Erfahrung europäischer Solidarität und Gemeinschaft wie dem European Rivers Parliament, auch national Verantwortung zu übernehmen und für Verantwortung zu sorgen.

Ein Teilnehmer des Graduiertenkollegs von Aletta Bonn fragte, wie die sozial-ökologische Forschungsplattform www.getidos.net zu dem Thema Big Jump Challenge gekommen sei. Dr. Rafael Ziegler (GETIDOS) erzählte daraufhin, dass die Idee schon 2010 im Rahmen eines Projekts der sozial-ökologischen Forschung (SÖF) entstanden sei. In der SÖF würde mit Praxispartnern, hier dem European Rivers Netzwerk (http://www.rivernet.org), gesellschaftliche Innovationen begleitet und in ihrer Wirkung verfolgt. Ein Beispiel für solche eine gesellschaftliche Innovation sei der Big Jump und seine Verbreitung in ganz Europa. Ziel sei es, über die Universität Verantwortung zu übernehmen – hier im Rahmen der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie –  und dafür auch komplexe, gesellschaftliche Veränderungsprozesse besser zu verstehen. So wurde im Anschluss an die Big Jump Challenge der Evaluationsbericht Big Jump Challenge 2015 erstellt: http://www.bigjumpchallenge.net/news-details/big-jump-challenge-2015-report.html.

Zahlreiche spannende weitere Beiträge bereicherten das Flussparlament: Katharina Tomascheck berichtete von ihrer Müllsammelaktion im Rahmen der Initiative www.trashbusters.de, Stephan Horch von seinem Clean River Project und Eike Schilling von den Bachaktionstagen des NABU Hamburg (https://hamburg.nabu.de/natur-und-landschaft/gewaesser/bachaktionstage/), MdB Rita Hagl-Kehl von Ihrem Einsatz für eine frei fließende Donau und MdB Peter Maiwald vom Big Jump an der Weser, Mikroplastik und Medikamentenresten im Wasser. Weitere Informationen zu den erstgenannten Initiativen finden sich auf http://www.flussaktionen.de/, koordiniert von Anna Bugey (Grüne Liga), die auch den Löwenanteil der Organisation übernommen hat. Daher: vielen Dank, Anna!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Newsarchiv

Berlin im Fluss

Jahrestreffen des gewässerpädagogischen Netzwerks am 9. Mai bei der IGA Berlin.

Weiterlesen …

Big Jump für wilde Flüsse!

Zum International Day of Actions for Rivers, 14. März 2017, hat das Youth Network for River Action seine River Action Toolbox überarbeitet.

Weiterlesen …

Berliner Big Jump zeigt Wirkung

Das YNRA-Interview mit Silke Gebel, umweltpolitische Sprecherin Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Abgeordnetenhaus von Berlin

 

Weiterlesen …

Quiet, tranquilo, beautiful, hermoso - ein etwas anderer Spree-Reiseführer

Mit dem Travel guide to a river lädt das internationale Youth Network for River Action zu einer anderen Reise an die Berliner Spree ein.

Weiterlesen …

Junge Georgier schützen Gewässer und die ganze Natur

Anlässlich des Big Jump 2016 trafen sich junge Gewässerschützer aus 18 Ländern zum Berliner River Camp.

Weiterlesen …

The spree is our (la-la-la-la)

60 Jugendliche aus 17 Ländern feiern Europäischen Flussbadetag in Berlin

Weiterlesen …

Ein Update von Guardians of Ecology!

Unsere georgischen Partner haben einen Blog über ihre Aktionen verfasst!

Weiterlesen …

Interview mit S.E. Jorge Jurado

Interview mit S.E. Jorge Jurado: Eine Wasservision aus Ecuador.

Weiterlesen …

Spreemüllfisch im Bundestag

Ein kurzer Big Jump Challenge Bericht vom 3. Jugendflussparlament Berlin.

Weiterlesen …

Big Jump Challenge 2015 Report

Kleine Akte konkreter Solidarität in Zeiten der europäischen Krise (auf Englisch).

Weiterlesen …

"We borrow water from future generations"

Die Teilnehmerin Mari Gigauri schreibt über ihre BJC-Sommererfahrungen auf dem Blog for the Intergenerational Foundation.

Weiterlesen …

Ein Jugendmanifest für unser Wasser

Brüssel, 13. Juli 2015. Unsere FlussbotschafterInnen haben ihr „Youth Manifesto for Water Protection 2015“ beim Europäischen Flussparlament vorgestellt (auf Englisch).

Weiterlesen …

Big Jump ins Plastik?

Über Mikroplastik in unserem Wasser und was wir dagegen tun können

Weiterlesen …

Moving Water Messengers

Checkt unseren neuen Videoclip aus Berlin!

Weiterlesen …

Big Jump Workshop bei der WASsERLEBEN Berlin

Zum Aufwärmen für den Berliner Big Jump diskutierten wir ein paar Fragen in kleinen Gruppen, z.B. welche TeilnehmerInnen sind schon in der Berlin Spree geschwommen?

Weiterlesen …

Wasserkraft aus holistischer Perspektive

Können frei fließende Flüsse unser Klima besser schützen als grüne Wasserkraft? Die Greifswalder Landschaftsökologin Lea-Victoria Kramkowski hat darüber gründlich nachgedacht.

http://bigjump.psd2cto.de/assets/images/c/Lea-Victoria%20Kramkowski-a89af3dc.jpg

Weiterlesen …

Weltwassertag 2015

 

Tu was für wilde Flüsse!

Weiterlesen …

Interview with Roberto Epple (auf Englisch)

still shot from Roberto Epple interviewNew interview with Roberto Epple, Big Jump inventor!

Weiterlesen …

Interview with Leonardo Mazza (auf Englisch)

Leonardo MazzaNew interview with Leonardo Mazza from the EEB!

Weiterlesen …

From Russia - with love (auf Englisch)

An update on the river art exchange initiated in October 2014.

Weiterlesen …

River Action Camp

Ein Rückblick auf fünf tolle Tage internationale River Action in Greifswald

Weiterlesen …

Interview mit Sabine Pemberneck

Neues Interview mit Sabine Pemberneck!

Weiterlesen …

Neue Poesie und das Ryck-Lebenselixier

Ein Resümee von »zwischenbericht« zur »Ryckeroberung« BigJump 2014

Weiterlesen …

Interview mit Maude Barlow

Flyer der Big Jump ChallengeNeues Interview mit Maude Barlow!

 

 

Weiterlesen …

Jetzt anmelden!

Münchener Big JumpDie Big Jump Challange, die Europäische Jugend- kampagne für Gewässerschutz, nimmt Anlauf zum Big Jump 2015

Weiterlesen …

Big Jump Challenge Flyer

Flyer der Big Jump ChallengeDen Flyer gibt es in drei Sprachen, hier könnt ihr ihn herunterladen und bestellen

Weiterlesen …

Film "Flussversöhnung"

Der Film "Flussversöhnung" ist jetzt auch mit englischsprachigen Untertiteln erhältlich!

Weiterlesen …

Why Europe should take a bath

Good Impact articleLest hier, was ein Philosoph über Europa, soziale Innovation und den Big Jump denkt!

Weiterlesen …